Was ist DO-HEALTH?

© 2013 gut pictures

Was ist DO-HEALTH?

DO-HEALTH ist die grösste Altersstudie Europas zum Thema “gesund älter werden”. Es werden diesbezüglich 3 vielversprechende Massnahmen untersucht: Vitamin D, Omega-3 Fette und ein einfaches Trainings-Programm.

Was ist das Ziel von DO-HEALTH?

Ziel von DO-HEALTH ist es, über eine bessere Gesundheit die Selbständigkeit und Lebensqualität älterer Menschen in der Schweiz und Europa zu fördern. DO-HEALTH will damit die gesunde Lebenserwartung älterer Menschen verlängern und ihre Funktionalität erhalten und verbessern.

Ausserdem soll DO-HEALTH wichtige Lücken in der Altersmedizin schliessen (z.B. Definition von Labor-Normalwerten für Menschen im Alter von 70+ Jahren) und über innovative Studientechnologien die Teilnahme älterer Menschen an klinischen Studien und Kommunikation von Studienresultaten an die Hausärzte und ältere Bevölkerung fördern.

Wie kam es zu DO-HEALTH?

Die EU hat 2010 in ihrem Forschungsrahmenprogramm 7 eine Ausschreibung für praxisrelevante Forschung für die Gesundheit älterer Menschen als wichtige wachsende Bevölkerungsgruppe lanciert. Das Zentrum Alter und Mobilität der Universität Zürich und des Stadtspitals Waid haben für diese Ausschreibung ein Europäisches Netzwerk aufgebaut und einen Projektantrag ausgearbeitet.

Der Projektantrag wurde von der EU 2011 bewilligt und wird mit 6 Mio Euro von der EU unterstützt. Die 6 Mio Euro der EU ist eine weitgehende, aber keine ausreichende Finanzierung dieses Grossprojektes. Daher wurde im Rahmen des EU Vertrages eine Partnerschaft mit Industriepartnern definiert, die dieses Projekt uneigennützig unterstützen wollen. So konnte eine Finanzierung von insgesamt 19,4 Mio Euro sichergestellt werden. Dazu kommt der Beitrag der Universitäten, deren Budget nur zu 75% von der EU finanziert wird. Die teilnehmenden Universitäten, insbesondere die leitende und koordinierende Universität Zürich, leisten also einen wesentlichen Beitrag aus eigenen Mitteln zum Grossprojekt DO-HEALTH. Eine weitere Finanzierung von Teilprojekten, wie die Erfassung der Ernährung, ist im Moment noch nicht gesichert. Die AO Trauma unterstützt ein Teilprojekt, wo untersucht wird, in wieweit die funktionelle Knochenbruch-Heilung durch Vitamin D / Omega-3 Fette / und ein einfaches Trainings-Programm gefördert wird.

Was zeichnet DO-HEALTH als grösste Altersstudie Europas aus?

Die moderne Altersforschung ist nicht auf ein Organ oder eine Erkrankung fokussiert, sondern zielt darauf ab, die Funktion des Menschen im täglichen Leben und dessen Lebensqualität zu erhalten und zu verbessern. Dieses Ziel bedarf einer Förderung aller wichtiger Organfunktionen. Inhalt dieser Forschung sind deshalb Strategien, die effizient und gut verträglich mehrere Organfunktionen gleichzeitig fördern (Multitalente).

DO-HEALTH untersucht 3 wichtige volksgesundheitliche Strategien (Vitamin D, Omega-3 Fette und ein einfaches Trainings-Programm), die anhand von Beobachtungsstudien ein solches Wirkungsprofil versprechen, aber in klinischen Studien bisher nicht umfassend belegt sind.

DO-HEALTH erfasst zudem alle wichtigen Organfunktionen bei allen Studienteilnehmern um zu klären, welche Organfunktionen von den 3 Strategien beeinflusst werden und in wieweit diese Strategien das physiologische Altern auf der Organebene verzögern können (z.B. Knochen, Muskel, Herz und Gehirn). Dazu erlaubt das Studiendesign zu klären, inwieweit eine kombinierte Anwendung einen zusätzlichen Vorteil bringt.

Da es sich bei den 3 untersuchten Strategien um günstige volksgesundheitliche Strategien handelt, ist diese Forschung nicht ohne öffentliche Forschungsgelder finanzierbar. Deshalb ist die Förderung von DO-HEALTH im 7ten Forschungsrahmenprogramm der EU ein wichtiger Beitrag für die Gesundheit älterer Menschen.

Dazu kommt der Schweiz durch die Leitung und Koordination von DO-HEALTH an der Universität Zürich sowie die Rekrutierungszentren der Universitäten Genf und Basel eine besondere Rolle in dieser grössten Studie Europas zur Förderung der Gesundheit im Alter zu. Die Schweiz rekrutiert 50% der TeilnehmerInnen in DO-HEALTH.

Wie viele Schweizer und Schweizerinnen nahmen an DO-HEALTH teil ?

Von insgesamt 2157 Personen, die an DO-HEALTH in 5 Ländern Europas teilgenommen haben, wurden 1006 in der Schweiz rekrutiert.

Wo hat DO-HEALTH in der Schweiz stattgefunden?

In der Schweiz waren 3 universitäre Untersuchungszentren für die DO-HEALTH Rekrutierung zuständig:
Zürich hat 552 Teilnehmer und Teilnehmerinnen für DO-HEALTH rekrutiert
Basel hat 253 Teilnehmer und Teilnehmerinnen für DO-HEALTH rekrutiert
Genf hat 201 Teilnehmer und Teilnehmerinnen für DO-HEALTH rekrutiert

Universität Zürich – Studienleitung, Koordinations- und Studienzentrum DO-HEALTH (Zentrum Alter und Mobilität, Stadtspital Waid)
Leitung DO-HEALTH und Leitung Rekrutierungszentrum Zürich: Prof. Dr. med. Heike A. Bischoff-Ferrari, DrPH

Universität Basel – Studienzentrum DO-HEALTH (Felix Platter – Spital)
Leitung Rekrutierungszentrum Basel: Prof. Dr. med. Reto W. Kressig und Prof. Dr. med. Norbert Suhm

Universität Genf – Studienzentrum DO-HEALTH  (HUG)
Leitung Rekrutierungszentrum Genf: Prof. Dr. med. René Rizzoli

 

Die Rekrutierung für die DO-HEALTH Studie ist abgeschlossen. Bei Interesse an aktuell laufenden Studien des ZAM klicken Sie bitte auf diesen Link: http://www.alterundmobilitaet.usz.ch/Seiten/default.aspx